Black James – Höher oder tiefer?

Die Weltneuheit im Grand Casino Baden
Jeweils von Donnerstag bis Sonntag

Black James ist eine neue durch das Grand Casino Baden entwickelte Variante des Kartenspiels Black Jack. Ziel der Spieler ist es, mit ihren Karten auf ihrer Box durch richtige Höher- oder Tiefer-Ansagen (Prognosen) einen mindestens gleich hohen Punktwert (Gewinnerkarten) wie die Bank zu erreichen. Um den Punktwert einer Box zu ermitteln, wird die Anzahl der gültig gezogenen Karten (Gewinnerkarten) gewertet. Der maximal zu erreichende Punktwert ist 5 und wird Five-Card-Trick genannt.

BlackJames_web

SPIELABLAUF EINES COUPS

Sobald alle Einsätze getätigt sind, sagt der Dealer das Spiel ab und gibt die danach zu ziehenden Karten im Uhrzeigersinn aus. Zuerst erhalten die bespielten Boxen je eine Karte und danach die Bank.

Weitere Karten für den Boxeninhaber
Wiederum beginnend von links (Box 1) fragt der Dealer danach jeden Boxinhaber nacheinander nach deren Ansagen für die Ermittlung des Punktwertes der Box. Der Boxeninhaber entscheidet, ob er weitere Karten für seine Box ziehen lassen möchte, bis er restet, einen Bust erzielt oder einen Punktwert von 5 erreicht. Sämtliche Ansagen der Boxeninhaber haben laut und deutlich zu erfolgen. Zusätzlich haben die Boxeninhaber ihre Ansagen mit Gesten zu signalisieren. Möchte der Boxeninhaber keine weitere Karte, annociert er dies mit der Ansage „Rest” und einer Wischbewegung mit der flachen Hand.

Entscheidet sich der Boxeninhaber für eine weitere Karte, versucht er vorherzusagen, ob der Wert der nächsten Karte höher oder tiefer als derjenige der zuletzt für diese Box ausgegebene Karte ist. Diese Ansage erfolgt mit der Annonce „Höher” bzw. „Tiefer”. Zudem visualisiert der Boxeninhaber dies zusätzlich mit dem Zeichen „Daumen hoch” für „Höher” bzw. „Daumen runter” oder „Zeigefinger runter” für „Tiefer”.


Black Jack

Einen Black Jack kann ein Spieler mit den beiden ersten Karten (erste Spielerkarte und eine weitere gezogene Karte für die Box) erreichen. Dieser entspricht einem klassischen Black Jack, bestehend aus Ass und 10, Ass und Bube, Ass und Dame oder Ass und König , wobei die Reihenfolge der beiden Karten keine Rolle spielt.

Bei vorheriger falscher Ansage für seine zweite Karte wird ein Black Jack als Stand-Off gewertet (Einsatz bleibt stehen). Bei vorheriger richtiger Ansage für die zweite Karte, werden die Einsätze der betreffenden Box 3:2 ausbezahlt. Mit einem Black Jack endet das Spiel für die betreffende Box. Ein Black Jack wird unabhängig von den Karten des Dealers ausbezahlt.

 

Weiterer Spielablauf
War die letzte Prognose/Ansage des Boxinhabers falsch (ausser bei einem Black Jack), verlieren die betreffenden Einsätze der Box ohne Rücksicht auf das spätere Spielergebnis der Bank sofort (Bust). Der Dealer zieht in diesem Fall die Einsätze sowie alle Karten der betreffenden Box sofort ab. Bei zwei gleichwertigen Karten, wird die Ansage des Boxeninhabers als richtig gewertet.

Erreicht der Boxeninhaber einen Five-Card-Trick, erhält er später eine Auszahlung von 3:2, falls er nach dem Ziehen der Bankkarten mehr Punkte als die Bank erreicht hat. Bei späterem Punktegleichstand mit der Bank erhält der Spieler eine Auszahlung von 1:1.

 

Weitere Karten für die Bank
Nach Beendigung der Kartenausgabe aller bespielten Boxen zieht der Dealer die weiteren Karten für die Bank. Sollte sich zu diesem Zeitpunkt keine Box mehr im Spiel befinden (alle Boxen hatten „Bust”, einen Five-Card-Trick oder einen Black Jack), verzichtet der Dealer auf das Ziehen der weiteren Bankkarten. In diesem Fall wird die erste Karte der Bank abgezogen und ein neuer Coup beginnt.

Bei der Prognose für die nächste Bankkarte geht der Dealer jeweils, analog zum klassischen Black Jack, nach einer unveränderlichen Regel vor: Er annonciert bei einem Kartenwert der zuletzt gezogenen Bankkarte von 2 bis einschliesslich 8 „Höher” und ab einem Kartenwert von 9 bis zum Ass „Tiefer”.

War die letzte Prognose der Bank falsch, wird die zuletzt gezogene Karte vom Dealer deutlich als ungültig separiert und um 90 Grad gedreht neben die gültige Kartenreihe gelegt. Nur die bisher gezogenen gültigen Karten zählen als Punktwert (Gewinnkarten) der Bank. Zieht die Bank im Vergleich zur zuletzt gezogenen Karte eine gleichwertige Karte, wird dies als falsche Prognose („Stop”) gewertet.

 

AUSZAHLUNG

Abschliessend nimmt der Dealer die Auszahlung der noch im Spiel befindlichen Boxen im Uhrzeigersinn vor:

  • Falls der Punktwert (Gewinnkarten) der zu bewertenden Box grösser oder gleich des Punktwertes (Gewinnkarten) der Bank ist, werden alle Einsätze dieser Box 1:1 ausbezahlt.
  • Ist der Punktwert der zu bewertenden Box dagegen kleiner als der der Bank, zieht der Dealer alle Einsätze dieser Box ab.